Links und rechts der Naab   -   Wernberg-Pfreimd-Wernberg
Unsere Wanderung begann heute in Wernberg-Köblitz, zwar bei noch frischen Temperaturen am Morgen, aber bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein. Es ging aufwärts und wieder aufwärts, über den Fischberg, den Hohenberg und Künzelberg. So waren wir meist auf der Höhe, luftig und mit freier Sicht in die Umgebung. Über angenehme Flurwege – wieder abwärts - kamen wir Richtung Pfreimd, überquerten die breite Naab, die hier einen wunderschönen idyllischen Anblick bietet. Die Mittagspause mit Rucksackverpflegung verbrachten wir direkt auf dem Marktplatz in Pfreimd auf schattigen Rundbänken. Vorher besuchten wir aber noch die wirklich sehenswerte römisch-katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt, die 1685 von dem Wessobrunner Maurer- und Gipsmeister Johann Schmuzer als barocke Schlosskirche geschaffen wurde. Einzigartig ist die überwiegend in weiß und wenig gold gehaltene Stuckdekoration aus Rosetten, Muscheln, Putten und Engelsköpfen. Beschrieben als Raumkunstwerk von überregionaler Bedeutung.
Auf der zweiten Hälfte unserer Wanderung veränderte sich die Landschaft. Wir bewanderten herrliche Waldwege im Licht- und Schattenspiel der Sonne, romantisch und urwüchsig teils entlang des Eichelbaches, teils auf der Anbindung des Goldsteiges. Nach ein paar Anstiegen und einer zweiten Überquerung der Naab kurz vor Wernberg hatten wir unseren Ausgangspunkt wieder erreicht – nach einer ausgedehnten und wunderschönen Wanderung.


Freitag 18.08.2020
Tag des Wanderns
Viele Veranstaltungen konnten in diesem Jahr wegen Covid-19 nicht stattfinden oder mußten verschoben werden, so auch der vom Deutschen Wanderverband ins Leben gerufene Tag des Wanderns, der üblicherweise auf den 14. Mai festgelegt ist. Die Sektion Amberg des Bayerischen Wald-Vereins leistet jährlich ihren Beitrag zu dieser Aktion und konnte den Tag nunmehr am 18. September feiern. Alt-OB Dandorfer lud diesmal zu einer Kräuterwanderung ein, die von Marga Klameth geleitet wurde.  Vom ehemaligen Gasthaus "Zu den Sieben Quellen" aus in Breitenbrunn bei Sulzbach-Rosenberg wanderte Frau Klameth mit einer beachtlichen Gruppe von Interessierten über Feuchtwiesen auf den Waldweg im Breitenbrunner Tal. Bereits auf den Wiesen und dann entlang des Breitenbrunner Baches gibt es erstaunlich viele Pflänzchen und Kräuter, zu all denen Frau Klameth eine Verwendbarkeit erklären konnte. Sie besitzt ein umfassendes Wissen über Wirkung, Heilkraft und Essbarkeit all dieser Blätter, Samen und Wurzeln. Natürlich fand das bei allen Teilnehmern großes Interesse, war doch für Jedermann's Zipperlein etwas Heilsames dabei. Der romantische Waldweg führt vorbei an aufragenden Dolomitfelsen und zu einer der insgesamt 7 Karstquellen in diesem Landschaftsschutzgebiet, dem Rieglasbrunnen. Zur Überraschung der Teilnehmer wurden hier noch einige von Frau Klameth selbstgemachten Köstlichkeiten aus der Natur angeboten, wie erfrischender Kräutertrunk, lockeres im Glas gebackenes Brot und Kräuteraufstrich. Wirklich äußerst lecker!
Diese etwas andere und sehr informative Wanderung endete wieder am Gasthaus, wo man Frau Klameth verabschiedete und alle ihre Begeisterung an der Kräuterführung ausdrückten. War man doch wieder bereichert mit neuen Ideen und Erfahrungen, die man mit nach Hause nehmen (C.G.)


Ins Lintacher Landl  -  Freudenberg – Lintach
Aus vier Straßenkilometern von Freudenberg nach Lintach machten wir heute eine wunderschöne 11 km lange Wanderung "hintenrum". Mit dem Linienbus fuhren wir von Amberg nach Freudenberg, marschierten von hier durch Wutschdorf und kamen dem 3-Täler-Weg folgend über einen Feldweg in das reizvolle Lohbachtal mit seinen Weiherketten. Wir durchwanderten eine abwechslungsreiche Landschaft, urwaldgleiche Waldwege und freie Flur, und das bei schönstem Sommerwetter. Die Pilzkenner unter der Gruppe hatten ihre helle Freude an Steinpilzen, Rotkappen und Parasols, die am Wegrand zu finden waren. Es ging weiter durch das romantische Fensterbachtal und nach einer großzügig angelegten Weiheranlage konnte man bereits den markanten und wuchtigen Turm der Pfarrkirche St.Ursula von Pursruck sehen. Über einen leichten Höhenrücken erreichten wir dann Lintach und ließen uns im Gasthaus Rehaber noch zu einem Nachmittagskaffee nieder.
Einen herrlichen, fast heißen Spätsommertag und reine Natur konnten wir heute wieder voll genießen.


In der Fränkischen Alb, Mennersberg-Riedelhof-Mennersberg
Regenschirme konnten wir heute zuhause lassen, es wurde uns wieder ein sonniger und trockener Tag beschert. Von Mennersberg aus, nahe Kastl, führte die Route über Oedhag nach Riedelhof. Eine bequeme Wanderung, ohne Steigungen, auf angenehmen Flur- und Waldwegen. Man konnte die Natur ringsum richtig genießen, die herrlichen rot und gelb leuchtenden Blumenwiesen, die vielen Obstbäume links und rechts der Wege. Schade, daß die Zwetschgen noch zu sauer und die Äpfel und Birnen auch noch nicht pflückreif waren. In Riedelhof war Mittagspause angesagt. Im gleichnamigen Gasthof, dem Riedelhof mit seiner gut bürgerlichen Küche, hatten wir dann alle mit den sehr großen Portionen zu kämpfen. Zurück in Mennersberg entschloß sich ein Teil der Gruppe, noch das Eiscafe im alten Bahnhof in Kastl aufzusuchen, wo man sich zum Abschluß dieses schönen Wandertages so manche Schleckereien gönnte.