Sonntag 19.08.2018 

 


Frohnbergfest
Trotz der vorhergesagten 32°C wollten 8 Leute die heutige Wanderung in der nahen Heimat, eher eine Wallfahrertour, nicht versäumen. Eine etwas andere Route als bisher üblich begann am Parkplatz in Rosenberg und führte gleich mal bergauf auf den Annaberg und auch in die frisch renovierte St.Anna Kirche. Der Aussichtspunkt neben der Wallfahrtspforte bietet – besonders bei diesem klaren Wetter - einen wunderschönen Blick auf die Stadt Sulzbach. Wir wanderten auf Feldwegen weiter über Lindhof und vorbei an Gallmünz, dann auf weichen, schattigen Waldwegen durch’s Spitalholz bis zum Frohnberg. Natürlich besuchten wir auch dort die Wallfahrtskirche, suchten uns dann aber auf dem bereits voll besetzten Festgelände den für uns reservierten Tisch. Nach einer genüsslichen Mittagspause mit allerlei Festbuden-Schmankerl machten wir uns auf den Rückweg. Abwärts auf dem Kreuzweg und durch Lobenhof – den Weg säumten bereits zahlreiche Herbstzeitlose - erreichten wir den Parkplatz.
Heiß war’s, aber schön!

 


          

                                    Sonntag 12. August 2018 

 

              Durch das romantische Högenbachtal

                                  mit Emil Danner

Durch das romantische Högenbachtal
12 Leute trafen sich heute zur Wanderung ins Högenbachtal. Hitze war angesagt, aber der Morgen war frisch und unser Weg  führte uns am plätschernden Högenbach entlang nach Weigendorf und dann gleich bergauf über den Fallmühlberg. Auf Pfaden über trockene Wiesen und durch schattige Wälder kamen wir nach Haunritz , vorbei am „Alten Fritz“, dem markanten Felsturm. Auf diesem wirklich romantischen Höhenweg hatte man  herrliche Ausblicke auf das Högenbachtal und die Frankenalb. Beim Sternwirt in Högen mit seiner lukrativen Speisekarte kehrten wir dann zum Mittagessen ein. Der Rückweg führte uns talabwärts zu einer markanten  starken Quelle und weiter am Högenbach entlang nach Hartmannshof. Meist unter schattenspendenden Laubbäumen mit einem frischen Lüftchen war die angesagte Wärme kaum zu spüren und das Wandern wie immer erfreulich.