Kröblitz-Schönbuchen
Unser Ziel war heute die Wallfahrtskirche Schönbuchen. Vom Wanderparkplatz aus - nahe Kröblitz -führte eine kleine Straße steil nach oben, dann auf einen Waldweg immer noch bergauf.  Da hatten wir aber das größte Pensum an Höhenmetern bereits erreicht. In dem herrlichen Waldgebiet kamen wir zur Kupferplatte, ein Rastplatz auf einem kleinen Plateau, von dem man einen wunderschönen Blick hinunter auf das Murnthal hat. Wir marschierten weiter, vorbei an der Rastkapelle Warberg, bis wir einen sonnigen Platz zum Brotzeitmachen fanden. Der Schönbuchenweg, begleitet vom Qualitätswanderweg Goldsteig, führte uns dann in die Senke des Murnthales zur Wallfahrtskirche Schönbuchen. Direkt am Goldsteig liegt dieses Kirchlein, ganz idyllisch zwischen riesigen Buchen. Von dem Freisitz aus blickt man über eine sanfte grüne Landschaft. Was danach kam, empfanden alle als den Höhepunkt dieser Wanderung. Der Forst- und Waldweg ging hinein in ein wildes urwaldähnliches Gebiet. Auf der einen Seite die Steilwand mit Felsbrocken wie hingerollt, dazwischen unübersehbares Bruchholz, und Stein und Holz dick und dunkelgrün bemoost. Auf der anderen Seite stark abfallend hinunter, wo man die Schwarzach durchschimmern sah. Alles wirkte etwas geheimnisvoll. Es wurde allmählich flacher, das Dickicht am Flusslauf entlang breiter und das Licht- und Schattenspiel in den Laubbäumen intensiver. Man konnte sich kaum sattsehen an so viel ursprünglicher Natur und war entsprechend überrascht, als man plötzlich schon bei den Autos stand. Wieder eine besonders schöne Wanderung mit bleibenden Eindrücken!(C:G😊)

Im Lauterachtal von Flügelsbuch nach Kastl
Der Nebel am frühen Morgen hatte sich verflüchtigt und es versprach ein herrlicher Tag zu werden. Eine fröhliche Gruppe begann ihre Tour in Flügelsbuch, zunächst auf ebenen Forstwegen, dann durch den Wald und schließlich in das reizvolle Tal der Lauterach. Es ist immer wieder eine Freude, am Fluss entlang zu gehen, Gänse und Forellen zu beobachten und auf den nicht gemähten Wiesen so viele seltene Pflanzen und Gewächse zu finden. Wir kamen nach Kastl hinein und konnten dort eine solche Fülle an wunderschönen Blumen vor den Häusern, an den Balkonen und in den Gärten bewundern. Eine wahre Farbenpracht! Im Forsthof machten wir Mittagspause und genossen das Essen im Wirtsgarten – die Temperaturen kletterten inzwischen beachtlich in die Höhe. Wenigstens ein Anstieg mußte aber auch bei dieser Wanderung dabei sein und so führte unser Rückweg über den Fußberg zurück nach Flügelsbuch, meist aber durch schattigen Wald. Schön war's wieder – was bei diesem Wetter gar nicht anders sein kann.(C.G.)