Weihnachtsfeier in den Vilsauen
Die gewohnte Örtlichkeit in Lintach für unsere traditionelle Weihnachtsfeier konnten wir leider nicht mehr in Anspruch nehmen und mussten uns eine neue Stätte einfallen lassen. Man hatte sich schließlich auf Vilseck geeinigt, wo der Pavillon in den Vilsauen gut zugänglich ist. Ein kurzer Spaziergang durch die Vilsauen führte zum Pavillon, der mit dem geschmückten Christbaum schon recht einladend wirkte. Sitzplätze waren vorhanden, ausreichend Punsch und die Tische beluden sich mehr und mehr mit mitgebrachtem Selbstgebackenen, wie köstliche Plätzchen und leckerer Stollen. Auch die Feuerstelle hatte man aktiviert, wo man sich zwischendurch mal die Hände wärmen konnte, es war nämlich ziemlich kalt heute.
Dann kam die Überraschung – da erschien doch tatsächlich der Heilige Nikolaus zusammen mit seinem Krampus. Natürlich hatte der Nikolaus ein Notizbuch dabei und brachte daraus in heiter verfasster Versform so einiges über unsere Leute zur Sprache. Wo nötig, war auch der Krampus mit seiner Rute im Einsatz. Nach dieser belustigenden Einlage besuchten wir die Kirche St.Ägidius, wo Pfarrer Robin Xavier eine adventliche Andacht für unseren Wanderverein hielt.
Danach – man hatte nun frische kalte Luft zur Genüge - kehrten wir noch ein im Roten Hahn zu einer Brotzeit. Mit Weihnachtsgeschichten, Liedern und ein paar besinnlichen Worten fand unsere diesjährige Weihnachtsfeier ihren Abschluss.

Durch die Köferinger Heide   -   Amberg-Erlheim-Amberg
Man traf sich an der Sebastianskirche in Amberg und wanderte durch die Köferinger Heide, über den Schwarzenberg und Heilingberg. Je höher wir kamen, desto winterlicher wurde es.
Mit dem teilweise knöchelhohen Schnee, den verschneiten Nadelbäumen und den Sonnenstrahlen, die sich vereinzelt durch die Baumspitzen stahlen, wurde es richtig romantisch und ließ auch ein wenig weihnachtliche Stimmung aufkommen. Der Weg führte noch durchs Heidholz und dann nach Erlheim. Im Gasthof Erlhof mit dem wunderschön adventlich geschmückten Eingangsbereich kehrten wir zur Mittagspause ein, bevor wir uns auf den Rückweg machten. Auf Waldwegen und nach einem letzten Anstieg kamen wir wieder zur Köferinger Heide und vorbei an dem Bildstock des Bayerischen Wald-Vereins, der hier nach seiner Restaurierung wieder zum Blickfang wurde. So eine herrliche Winterwanderung würden wir alle gerne öfter erleben.

Über den Zahnt  -  Frechetsfeld-Schwend
Einen Vorgeschmack auf den (vielleicht) bevorstehenden Winter bekamen wir bei der heutigen Wanderung. Von Frechetsfeld aus marschierten wir los über Schotter- und Waldwege und hatten bald einige Höhenmeter hinter uns. Hier in dieser etwas höheren Lage fand man dann eine richtig verzuckerte Landschaft. Schneereste und ein bißchen Neuschnee bedeckten den Waldboden und ließen die Minifelsen mit ihren grünen Mooshauben noch reizvoller aussehen. Unser Weg führte an der Felswand des 638 m hohen Zahnt’s vorbei und über nasse und glitschige laubbedeckte Wege nach Schwend in das so einladende Cafe Anni. Dort im Wintergarten mit Panoramablick durften wir uns niederlassen und gepflegt Mittagessen. Der Rückweg durch einen wunderschönen Buchenwald und vorbei an dem Felsgestein der Wirtshänge und des Eichelbergs brachte uns wieder zum Parkplatz in Frechetsfeld. Das Wetter war uns heute hold und blieb trocken. Durch den vorausgegangenen Regen war auch die Luft so rein und frisch, daß man genügend Reserven bis zur nächsten Wanderung aufnehmen konnte. Ein erfreulicher Tag!.