Sonntag 25.Februar 2018

                         Eine Wanderung für Hartgesottene

                          Von Alfeld nach Lieritzhofen




Von Alfeld nach Lieritzhofen
Der Wetterbericht sagte eisigen Wind und frostige Kälte voraus. Trotzdem trafen sich 11 eingemummte Wanderfreunde bei der Feuerwache. Unsere Wanderung begann in Alfeld, der "Hersbrucker Alb". Es ging erst auf und ab über felsiges Gestein Richtung Wörleinshof und dann auf schneebedeckten Wegen durch den Grafenbucher Forst bis Waller. Das Wetter hätte schöner nicht sein können und die Sonne ließ den Schnee glitzern und knirschen. Der angesagte Wind hielt sich bisher noch zurück. Bis Lieritzhofen war man dann auf freiem Gelände mit weitem Rundumblick bei azurblauem Himmel. Im Gasthof "Zur Schmiede" kehrten wir ein, konnten uns richtig aufwärmen und ein vorzügliches Mittagessen genießen. Danach zeigte sich doch noch der eisige und beißende Wind! Deshalb beschloß man einstimmig, anstatt des geplanten Höhenweges eine kürzere Strecke zurück nach Alfeld zu gehen. So war es trotz der gefühlten Kälte wieder ein herrlicher Wandertag.

 




Der schönste Wintertag in diesem Winter erwartet uns.         Eine Wanderung mit knirschendem Schnee und strahlender Sonne. Bergauf-bergab von Bachetsfeld über den Beselberg nach Lichtenegg.Die Burg strahlt im weissen Sonnenglanz weit ins Land hinaus. Weiter geht’s hinunter ins Haintal nach Högen. Dort werden wir mit einer ausgezeichneten Küche beim Sternwirt empfangen.  Über  Büchelberg führt uns der Weg zurück nach Bachetsfeld.

 

 





 

                         Aschermittwoch  14. Februar 2018

                        Zum Fischessen nach Lintach

   

 

Zum Fischessen nach Lintach

 

Traditionen soll man nicht brechen, und so wanderten wir wie jedes Jahr am Aschermittwoch zum Fischessen nach Lintach. Mit der Sonne im Rücken und unter strahlend blauem Himmel folgten 23 Langwanderer dem vertrauten Weg von Amberg nach Krumbach, über die Anhöhe und vorbei am Schreierberg. Da wurden die Wege dann ziemlich matschig und die Wiesen sehr saftig. Schuhe und Hosen sahen dementsprechend aus. Als man entfernt die Bergkirche St.Johann auf dem Johannisberg sehen konnte, war auch Lintach nicht mehr weit. Ein kleiner Bachlauf dort kam uns sehr gelegen, um den größten Schmutz von den Schuhen zu spülen, bevor man dann im Schloßbräu einkehren konnte. Appetit auf den Fisch haben wir uns ja erwandert. Die Kurzwanderer, ebenfalls 23 an der Zahl,die von der Hammermühle aus nach Lintach wanderten  warteten dort bereits. Im Schloßbräu wurden wir dann gut bedient mit Fisch in allen Variationen. Nach dieser ausgiebigen Mahlzeit an einem sonnigen Wandertag brachte uns der Linienbus nach Amberg zurück.                                      Die Bilder zeigen, dass auch die nähere Umgebung selbst im Winter sehr reizvoll sein kann.

 

   

 



 

  Von unserer

  Mittwochswanderung

  am 7.Februar berichtet

  unsere Reporterin


         von Haag nach Oberleinsiedl


Heute wurde eine neue Schleife gezogen,  von Haag über Rückertshof und durch Hohenkemnath nach Oberleinsiedl. Die erhoffte Sonne ließ sich leider nicht sehen und kleine Vorboten des Frühlings waren äußerst rar. Ein kalter Wind trieb die 13 Langwanderer vorwärts, bis in die warme Stube des Gasthofs Michl.
Dort traf man dann auf die 7 Kurzwanderer, die von Ursensollen aus über den Alten Bahndamm und die Albhochfläche marschiert sind.

 



Sonntag 4.Februar 2018

 

Mystisch begann die Wanderung durch die Seenplatte der „Wüstenau“. Nur langsam löste sich der Morgennebel auf, um dann der Sonne freien Raum zu geben - ein herrlicher Wintertag wurde uns geschenkt. Die Vilsauen überraschten uns mit seinem wild-romantischen Flussufer. Auch Storch und Biber sind hier zu Hause. Gegen Mittag erreichten wir Hahnbach mit seinem guten Gasthaus. Doch sehen Sie sich selber die Bilder an, dann bekommen Sie einen Eindruck von dieser schönen Winterwanderstrecke.

 



Jeder Winter geht mal zu Ende

 

 

 

                          Alles auf Erden hat seine Zeit,

                                Frühling und Winter

                                    Freude und Leid

 


                                   In jedem Winter

 

                                  Steckt ein zitternder Frühling

 

                                  Und hinter dem Schleier jeder Nacht

 

                                 Verbirgt sich ein lächelnder Morgen