Weder Regenschauer noch Gewitter konnten die Sektionsmitglieder und ihre Angehörigen davon abhalten, dieses Jubiläum auf dem Gelände des Wander- und Volkssportvereins am Karlschacht mit zu feiern. Die Sonne zeigte sich am Nachmittag aber immer öfter und zum Festbeginn herrschte beste Stimmung.

 Der 1.Vorsitzende Rudolf Maier gab seiner Freude über die vielen Anwesenden Ausdruck und begrüßte als Ehrengäste den Präsidenten des Bayerischen Wald-Vereins, Staatsminister a.D. Helmut Brunner, und Amberg's Oberbürgermeister Michael Cerny.

 Michael Cerny als Vertreter der Stadt Amberg, dem Gründungsmitglied der Sektion, gratulierte zum 90-jährigen Bestehen und würdigte die Aktivitäten der Sektion. Auch betrachte er Wandern und Radfahren als beliebten Freizeitsport, der als "sanfte Fitness" für jedermann gelten kann. Natürlich hat das auch eine positive Auswirkung auf den Tourismus im Allgemeinen.

 Es folgte die Begrüßung durch Helmut Brunner, mit einem besonderen Willkommensgruß an den Ehrenvorsitzenden Manfred Witt, der 30 Jahre im Hauptausschuss des BWV fungiert hatte. Helmut Brunner hob die Zusammengehörigkeit im Verein und die Kameradschaft beim Wandern hervor, was bei derzeit 58 Sektionen mit 20.000 Mitgliedern noch von großer Bedeutung ist.

 Rudolf Maier gab anschließend einen umfassenden Einblick in Geschichte und Werdegang der Sektion Amberg.

 Die Anregung, in Amberg eine Sektion des Bayerischen Wald-Vereins zu gründen, kam vom damaligen OB Dr. Klug. Bei der Gründungsversammlung am 18.04.1929, bei der 10 gut situierte Bürger der Stadt anwesend waren, berichtete Dr. Klug über die kulturellen, wirtschaftlichen und sportlichen Vorteile engerer Beziehungen zum Bayerischen Wald. Einhellig wurde damals festgestellt, dass sich Amberg als westlichste Eingangspforte des Bayerwaldes den Bestrebungen des Bayerischen Wald-Vereins nicht länger entziehen kann.

 In der Chronik wird berichtet, dass in der Kriegs- und Nachkriegszeit die Sektion arg gebeutelt wurde und 1945 sogar ihre Vereinstätigkeit einstellen musste. Erst 1951 gelang 23 Mitgliedern die Neubelebung und Fortsetzung. So wundert es nicht, dass das 25-jährige Jubiläum 1954 in recht bescheidenem Rahmen gefeiert wurde.

 Schließt man die letzten 15 Jahre mit ein, dann sind in diesen 90 Jahren unzählige Wanderungen, mehrtägige Wanderfahrten vom Süden bis in den hohen Norden durchgeführt worden, Höhepunkt war immer der Jahresausflug, vor allem nach Südtirol.

 Das Wandern als eine Form der naturnahen Freizeit- und Urlaubsgestaltung erlebt seit mehreren Jahren einen regelrechten Boom. Dabei gewinnt dergesundheitliche Aspekt immer mehr an Bedeutung. Dass Wandern der Gesundheit guttut, ist nichts Neues, denn bereits 1988, also vor 30 Jahren, gab es hier schon die erste Gesundheitswanderung.

 So gibt es immer wieder neue Erkenntnisse und neue Methoden, wie zum Beispiel die Erkundung des Waldes per GPS auf dem Smartphone, wobei die Wanderkarte in Verbindung mit den Wegemarkierungen natürlich nach wie vor ihren Dienst tut.

 Nach diesen Ausführungen übernahm Rudolf Maier die Ehrungen der Jubilare. Für langjährige Treue zum Verein erhielten die Ehrennadel und Urkunde

 

 Ehrenvorsitzender Manfred Witt für 60 Jahre

 Karl-Heinz Matejcek für 50 Jahre

 Gerd Seuchter für 25 Jahre

 

 Urkunden für 20-jährige Mitgliedschaft erhielten

 

Gregor Fritsch, Georg Kiener, Michael Meier, Andreas Schober,

Alfons und Maria Huber, Alfred und Erna Pleitner,

Franz und Theresia Fuchs.

 

 Für musikalischen Hörgenuß an diesem Nachmittag sorgte das Duo Meier-Loos und eine weitere Erheiterung bot der Volkstanz der Kindergruppe "Puska"  vom Plattler- und Schenkelklopfer-Verein Amberg.

 Ein so wunderschöner und gelungener Tag wie heute ruft so viele Erinnerungen an gemeinsame Erlebnisse hervor, so dass sich ein reger Austausch bei intensiven Tischgesprächen ergab.(C.G.)