Tag 1

Schwellhäusl-Urwalderlebnisweg

 

25 unserer Mitglieder schnürten ihre Wanderschuhe und fuhren mit Kleinbussen nach Zwiesel, wo man Quartier bezog. Es standen sorgfältig ausgewählte Touren und Wanderwege auf dem Programm - leicht, mittel und etwas anspruchsvoller – also für jeden etwas. Zum „Eingehen“ wanderte eine Gruppe gleich nach Ankunft von Bayerisch Eisenstein durch den wunderschönen urigen Wald zum Schwellhäusl, um dort Brotzeit zu machen, die zweite Gruppe machte eine Rundwanderung im Nationalparkzentrum Falkenstein.

 

                              Wdg. Bayer. Eisenstein-Schwellhäusl-Urwald-Eerlebnispfad

                                Kurzwdg.: Nationalpark Falkenstein



Tag 2

Teufelsee-Schwarzensee

Bettmannsäge

 

Am nächsten Tag, immer noch im Sonnenschein, fuhren die Kurzwanderer nach Regen zu einer Regentalwanderung von Bettmannsäge aus. Die Tour der Langwanderer ging von Bayerisch Eisenstein aus ins tschechisches Gebiet nach Spizak, zum romantisch gelegenen Teufelsee (Certovo jezero) und Schwarzensee (Cerne jezero), mit Überschreitung der Wasserscheide Elbe-Donau.

 

Vom Teufelsee zum Schwarzsee als Video

                    Wdg.: CS-Teufelsee-Spicac-Schwarzensee

                    Kzwdg.: Bettmannsäge



Tag 3

KleinerArber-Großer Arber-Rackowitzschachten

 

Eine Hochmoorwanderung durch den Ruckowitzschachten mit Einkehr in Zwieseler Waldhaus hatten am dritten Tag die Kurzwanderer im Programm. Die Langwanderer marschierten von Brennes aus auf dem Gläsernen Steig zum kleinen Arbersee mit den schwimmenden Inseln. Am Seehäusl vorbei ging es dann auf steinigem Pfad hinauf zur Chamer Hütte. Dort trennte man sich wieder, eine Gruppe ging über eine längere Schleife hinab zur Mooshütte. Die Anderen stiegen weiter hinauf zum Großen Arber mit den 2 Radomen und konnten dort eine herrliche freie Sicht in alle Himmelsrichtungen genießen. Über die Bergstation der Arber-Seilbahn ging es bergab zur Mooshütte, wo man wieder zusammentraf.

 

  Wdg.: Mooshütte-kl. Arbersee-Chamer Hütte-kl.Arber

  Wdg. wie oben bis Chamer Hütte, dann weiter zum Gr. Arber

        Kzwdg.: Hochmoorwdg durch den Ruckowitzschachten



Tag 4

Rachel-Nationalpark-Kleiner Arbersee

 

Tag 4 hatte nun für die Kurzwanderer eine Tour rund um den kleinen Arbersee, weiter zum Seehäusl und zurück zur Mooshütte vorgesehen. Eine zweite Gruppe besuchte den Nationalpark Neuschönau, mit Tierfreigelände und Baumwipfelpfad, und eine dritte Gruppe machte sich auf zum Rachel. Man startete an der Igelbus-Haltestelle Gfäll und kam über einen steilen Forstweg zum Rachelsee und einen noch steileren und mühsam begehbaren Steinpfad zum 1453 m hohen Rachel-Gipfel. Der Abstieg erfolgte über die andere Seite des Berges durch alpines Gelände steil hinunter über Felstufen. Letztendlich ging es etwas sanfter auf Waldwegen zum Ausgangspunkt. Der Himmel hatte sich inzwischen leider etwas bewölkt und um die Mittagszeit ein paar Regentropfen abgegeben.


                   Rachelbesteigung

             Tiergehege im Nationalpark Lusen

    Krzwdg.:Kl. Arbersee-Mooshütte


Am Abend ein Candelight-  Dinner



Tag 5

Bleibachsee

Der letzte Tag – ein Regentag – vereitelte allerdings den Plan und man begnügte sich mit einer kleinen Wanderung (1,5 h) am Bleibachsee. Nach einer ausgiebigen Mittagspause im Brauereigasthof besuchten wir noch die Beier-Waffelfabrik in Miltach – weil es so schön am Weg lag. Dort beendeten wir aber die Schlemmerei und damit auch einen schönen meist sonnigen Wanderurlaub. Wir fuhren nach Hause mit der Erinnerung an idyllische Landschaften, Ruhe verströmende Seen, neue unbekannte Naturschönheiten und natürlich auch an eine heitere Geselligkeit



        Am Bleibachsee-Essen in Bad Kötzting-Konzerthalle in Bleibach-                             Abschluß      im Cafe Waffel in Miltach