Dienstag 12.10.2021
Busfahrt nach Gößweinstein
Zu den reizvollsten Landschaften der Fränkischen Schweiz und sogar Deutschlands gehört der Markt Gößweinstein. Unsere Wanderung begann im Ortszentrum und gleich mit einem Besuch des Wahrzeichens von Gößweinstein, der Basilika. Diese barocke Pfarr- und Wallfahrtskirche zur heiligsten Dreifaltigkeit, erbaut zwischen 1730 und 1739, gilt als sakrales Meisterwerk des großen Architekten Balthasar Neumanns. Danach ging es über viele Treppenstufen hoch hinauf auf den Sagenweg, ein Wanderweg rund um Gößweinstein. Hier oben hat man einen wunderbaren Blick auf die majestätisch aufragenden beiden Türme der Basilika und auch auf die Burg Gößweinstein. Eine mittelalterliche Gipfelburg, die etwa 100 m oberhalb des Ortes auf einem steil abfallenden Jurafelsen thront. Das Wetter meinte es heute nicht so gut mit uns, es regnete und die Sicht war auch etwas trüb. Dennoch – ein äußerst imposanter Anblick. Der Sagenweg verläuft durch ein sehr romantisches Mischwaldgebiet, auf und ab, vorbei an hohen und schroffen Dolomitfelsen. Auf mehreren Schautafeln entlang des Weges werden Sagen und Spukgeschichten von Geistern und Rittern erzählt, für Kinder sehr schön gestaltet. Wir mussten uns aber auf unseren Abstieg ins Tal konzentrieren. Ein sehr steiniger Weg, steil, nass und rutschig, erforderte schon Aufmerksamkeit und Vorsicht. Da hat man immer zu wenig Hände für Schirm, Stöcke und Fotoapparat. Unten angekommen, ein bisschen nass und kalt, freuten wir uns aber auf die Einkehr im Gasthof Stern, wo wir uns aufwärmen und die Fränkischen Bratwürste genießen konnten.