Rund um Schwend
Wenn man nicht schon wüsste, dass die Temperaturen bereits in den nächsten Tagen wieder ansteigen, könnte man unsere heutige Wanderung als Einstiegstour in den Winter sehen.
Der nächtliche Schneeregen ging heute morgen in Dauerregen über und verlangte nach einer Änderung der geplanten Wanderung mit Rucksackverpflegung. Die allen Wettern strotzenden sieben Wanderfreunde einigten sich also auf eine Rundtour um Schwend im Birgland. Gut ausgerüstet mit Schirm und Regenkleidung starteten wir unseren Marsch in Schwenderöd. Die Schneeflocken, die bereits auf der Hinfahrt mit zunehmender Höhenlage immer größer wurden, wuchsen sich auf freier Flur tatsächlich zu einer geschlossenen Schneedecke aus. Wir gingen durch ein wunderschönes Waldgebiet, öfters mit schönen Aussichten in die Winterlandschaft, teils durch Schnee, teils über goldbraunen Laubteppich und über uns immer noch Herbstlaub in allen Farbtönen. Über den Leinberg mit seinen vielen bemoosten Felsbrocken kamen wir dann nach Schwend. Doch ziemlich nass geworden, freuten wir uns alle über eine Einkehr im Gasthof „Cafe Anni“, wo wir vorzüglich zu Mittag essen konnten.  Sehr verlockend dort ist auch das Angebot an herrlichen Kuchen und Torten, die man in riesigen Stücken bekommt. Aufgewärmt und wieder einigermaßen trocken setzten wir unsere Rundwanderung über die „Kühveste“ mit interessanten Felsformationen fort, teils über rutschiges Gehölz und nasses Laub bis zu den geparkten Autos.
Nach den nun lange Zeit gewohnten Ausflügen bei sonnigem und warmen Wetter bot diese bewaldete und verschneite Gegend heute wieder einen neuen und ganz besonderen Reiz.(C.G.)