Zur Holzofenwildsau – von Königstein über die Hohe Würze zum Grottenhof

Vom Parkplatz aus nahe der Ortschaft Königstein führte uns zunächst ein befestigter Forstweg in die Buchen-Fichten-Mischwälder, der dann in herrlich bequeme Waldpfade überging. Auf kupferfarbenem raschelndem Laubboden ging es ansteigend durch eine urtümlich anmutende Felslandschaft auf die Hohe Würze. Die Laubbäume ringsum boten dabei ein phantastisches Farbenspiel. Auf angenehm weichen Wegen kamen wir zum nächsten kurzen, aber steilen Anstieg auf den Zinnberg und umrundeten dort oben eine faszinierende Felsengruppe, von Höhlen und Schluchten durchzogen. Genauso steil stiegen wir wieder ab und mit der Vorfreude auf den angesagten Wildschweinbraten erreichten wir dann den Gasthof Grottenhof. Der große Ansturm auf dieses Wirtshaus erforderte zwar etwas Geduld, aber die sehr guten Speisen entschädigten dann doch die Wartezeit.
Auf dem anschließenden Rückweg bewegten wir uns auf dem karstkundlichen Wanderpfad, immer wieder mit Infotafeln, die Entstehung und Veränderung verschiedener Landschafts-, Fels- und Höhlenformen erklären. Kleine felsige Pfade führten uns dann in ein schönes Wiesental, vorbei an der Schlierau-Kapelle und dann nochmals hinauf auf den Brändelberg. Die ganze Wanderstrecke war eine einzige Augenweide, man konnte sich kaum sattsehen an der herbstlichen Farbenpracht, die trotz fehlender Sonne ihr Gelb, Gold und Kupfer leuchten ließ. Die letzten Kilometer bis zu den Autos konnten wir dann auf ebenen Wegen, ausgefüllt und beeindruckt zurücklegen.(C.G.)