Zum Gansessen nach Aichazandt
Ein „Gansessen“ ist immer etwas Verlockendes und das wollten wir uns am heutigen Martinstag mit 25 Wanderfreunden nicht entgehen lassen. Wir fuhren also bei heftigem Regenschauer nach Angfeld und starteten von dort unsere Wanderung. Zuerst durch Wald, die Erde war jetzt feucht und weich, vorbei an der DAV-Angfeld-Hütte, dann über Wiesen und Felder nach Frankenhof. Es hatte inzwischen aufgehört zu regnen und zur Freude aller zeigten sich am Himmel sogar ein paar blaue Flecken. In Frankenhof konnten wir auch einen Blick in die sehr schöne kleine Kirche Sankt Margareta werfen, eine der neun Simultankirchen in der Oberpfalz, die sich noch in kirchlichem Besitz befinden. Es zog uns dann weiter, bei zaghaftem Sonnenschein und immer noch leuchtendem Herbstlaub, bis nach Aichazandt zum Landgasthof Schmidt. Ein gepflegtes Speiselokal, wo auch bald die knusprigen Gänse- und Entenbraten auf den Tischen standen.  Die dann herrschende Stille zeugte wohl von allgemeinem Genuss.
Überaus gesättigt mussten wir aber dann den Rückweg antreten. Der führte gleich mal bergauf, wieder zur Angfeld-Hütte. Dort oben wurde uns noch ein Verdauungsschnapserl angeboten und dann ging es leichten Fußes zum Parkplatz, und damit zum Ende unseres Martins-Ausflugs. (C.G.)